Im Jahreskreis

Dieser Rhythmus ist ein Spiegel für unseren eigenen Lebensweg im Äußeren wie auch im Inneren. Werden und Vergehen, Aufbruch und Innehalten, Fülle und Leere, Licht und Dunkelheit.

Es gibt 8 Jahreskreisfeste, die wie ein Kompass angelegt sind.

NORDOSTEN – Imbolc/Lichtmess

OSTEN – Frühling

SÜDOSTEN – Beltane

SÜDEN – Sommer

SÜDWESTEN – Lamas

WESTEN – Herbst

NORDWESTEN – Samhain

NORDEN – Winter

Unsere Entwicklung, unsere Reifung, unser Initiationsweg sind eingebunden und verwurzelt in dem ganzheitlichen, universellen und kosmischen Kontext der Jahreskreisfeste und Jahreskreisrituale.

Wir durchschreiten jedes Jahr aufs Neue den Jahreskreis mit seinen 8 Richtungen. Wie in Schichten gehüllt entfaltet sich in dieser Wiederholung des Umrundens mehr und mehr unser Potenzial. Die Rituale erlauben uns inne zu halten, der Seele Zeit zu geben, ihr tiefes Wissen mit uns zu teilen.

Diese unerschöpfliche Kraftquelle des Jahreskreises kann wie ein Tanz, wie ein Spiel erlebt werden – der ureigene Rhythmus verbindet sich mit dem Rhythmus des Großen Ganzen. Unsere Wurzeln, unsere AhnInnen wissen um die Essenz der jeweiligen Ausrichtung und wir lassen uns ein auf das Eins-Sein, vertrauen auf unseren Körper, unsere Träume, unsere Seelenimpulse und gestalten ein für uns stimmiges Ritualgewebe.

Es gibt kein richtig oder falsch, sondern den Freiraum, dem eigenen Herzen zu folgen. Die Natur ist unsere Lehrerin.

Text: Christine Kostritza

Dir gefällt was wir machen… dann bring uns ins Netz. Danke

Facebook
WhatsApp
Email
Pinterest
Twitter
LinkedIn
Telegram

Schreibe einen Kommentar