Lolla und die goldene Kelle

Guten Morgen!

Jaja, guten Morgen, guten Morgen …

Lolla saß auf der Bettkante, noch etwas verdöst und duselig – es war wieder eine kurze unruhige Nacht, so viele Toilettengänge – in ihrem Appartement in der Seniorenresidenz „SunnySideOfLife“ in Florida.
Sie dachte gleich an Edi, der im Zimmer nebenan wohnte. Ob er noch schläft? „Soll ich rüber?“, brubbelte sie vor sich hin. „Ach nein, bis zum Frühstück ist es ja noch eine Weile.“

Sie hatte eine unruhige Nacht, war immer wieder aufgewacht und die Gedanken kreisten in ihrem Kopf. Sie ist mal wieder vor dem Fernseher eingenickt, und da erzählten sie von dieser besonderen Planetenkonstellation derzeit. Sie konnte sich das nicht genau merken, denn zur Astrologie … nun ja, in ihrer Jugend ging man, wenn man etwas Moneten über hatte, zur Kartenlegerin und die sagte – oder auch nicht … manchmal schwieg sie und wiegte nur ihr Haupt hin und her, und die sagte dann (meistens), was derzeit gut wär oder net so gut oder besser sein könnte.

Doch gestern, in den AbendReportagen, sprachen sie über die Planetenkonstellation und dass diese jetzt eine ganze Weile andauern würde. Deren Ende – also das Ende dieser Konstellation – wird sie und EDItheLITTLEbigCAPONE nicht mehr erleben – über 10 Jahre sollte das noch gehen.

Hmmm … und dann hatte sie diesen Traum, eine Art Wachtraum …

Ob das wohl stimmt? Stimmen könnte?

Es war ihr, als ob ihre Uroma an ihrem Bett saß und ihr zuraunte „… stärke dich, gönne dir das Elixier des Lebens … nimm einen Schluck, nein, eine ganze große Kelle voll von dieser Suppe, die dir voll und ganz zusteht … die Suppe mit dem Geschmack des Lebens, sie hat auch mich gespeist und all deine Ahn:innen vor dir … bade darin, dusch darin, wasche deine Füße und trink genüßlich, sie stärkt dich, sie gibt dir Mut und Hoffnung und Lebensliebe … auch im Alter … trau dich und genieß es …“

Hmmm… die Uroma … sie hatte mal ein vergilbtes Foto von ihr gesehen, sie lebte in Polen, das Land, das LollaTheShowGirl nur aus ihrer frühen Kindheit kannte …

Und dann kicherte sie ungläubig vor sich hin und schloß die Augen … und versuchte, mit ihren arthritischen Beinen zu wippen auf ihrer Bettkante … und sie stellte sich vor, sie saß am Rand von diesem großen Topf und es brodelte und gluggerte darin, es war golden, es war eine wärmende, goldglitzernde Brühe; sie duftete köstlich … und sie lächelte mit geschlossenen Augen … und dann richtete sich ihr TänzerinnenOberkörper auf, so gut es ging, sie erinnerte sich an ihre Zeit als Tänzerin in Tonis Bar – Copacabana – und dann, „JAAA, ich nehme die GOLDENE GROSSE Schöpfkelle und hol‘ mir was von der Suppe … Ja, es ist Zeit, es ist ZEIT!! mir zu erlauben, das Leben, die Lebenslust, die Lebensfreude, die Kraft aller meiner Ahninnen aus dem VOLLEN zu SCHÖPFEN … mit der GOLDENEN KELLE aus dem VOLLEN TOPF der golden brodelt, zu schöpfen und darin einzutauchen. – Hahaaaa, ja, das macht Spaß“, gluckste sie!

Wie früher bei der Ballettstunde als ihre betagte Lehrerin mit strengem, gutgemeintem Blick ihren Schülerinnen einprägte: „Die WELT gehört euch, ihr seid das Gold, das sie zum Glitzern bringt, jede Einzelne von euch kann das, und vergeßt nicht, das GOLD steht euch auch zu … nährt euch davon … dieses Gold, das (trotzdem) tief in uns schlummert, wenn ihr an der Ballettstange exerziert und exerziert …“

Ohje, genau, das gute, strenge Fräullein Gruber (sie kam aus Österreich und lebte nun auch hier, wollte jedoch immer noch Frolllaien Gruuubär – die Amis können halt „äu“ nicht aussprechen – genannt werden.

Dann klopfte es an der Tür …
„Yes, come in.“

Und da steckte EDItheLITTLEbigCAPONE seine schrumpelige Nase durch den Spalt.

„HoneyBEE, are you ok … ich hörte dich kichern und seufzen …“
„Ja klar … ich muss dir erzählen … so toll … ich hab grad die Goldene Kelle der LebensSuppe geschwungen …“

Edi rollte die Augen … „ok SweetiePie … erzähl es mir … beim Frühstück …“
„Ja,“ lachte sie, „mach ich … muß nur noch ins Bad.“

„Seeya“
„Hm? Was haste gesagt?“
„Seeya“
„Ah, ok, …“

Autorin und Kunststück: Süsü Susanna Amberger
Altar mit Lolla in der goldenen Kelle von Süsü Susanna Amberger

LifetimeStories über die großeLiebe im Alter, aus der SunnySideResidenz im SunshineState of Florida.

#LollaTheShowGirl #altwerden #älterwerden #seniorenresidenz #barrymanilow #lifetimestories

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dir gefällt was wir machen… dann bring uns ins Netz. Danke

Facebook
WhatsApp
Email
Pinterest
Twitter
LinkedIn
Telegram

Schreibe einen Kommentar


The reCAPTCHA verification period has expired. Please reload the page.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Michèle

    Frisch, fröhlich und warm, leicht und beschwingt und voller Lebensfreude! Danke für diesen Text, liebe Süsü! Herzens-Drachengrüsse aus der Schweiz