Kakaw-Zeremonie

Von der Göttin habe ich mich durch den Kakao ziehen lassen

Kakaw – water that runs through our hearts

Alles begann mit der Einladung einer lieben Schwester.

Ich hatte damals schon von Kakao-Zeremonien gehört und fand das ganz interessant. Ich bin eine Frau, die das Pure und die Einfachheit liebt. Und so fand ich die Idee sehr schön, mit etwas, das frau meint aus dem Alltag zu kennen in eine neue, tiefere Verbindung zu gehen und ihm vollkommene Aufmerksamkeit zu schenken. Nach einem kurzen Telefonat über Ort und Zeit dachte ich: “Ich schlaf mal drüber!“

Doch die Wirkung zeigte sich sofort. Ich spürte, wie es schon in mir zu fließen begann und etwas in Bewegung kam. – Meine Ahninnen meldeten sich.

„Sandra, du hast etwas vergessen, als du von zuhause weggezogen bist und deinen Geburtsort verlassen hast!“

Ich staunte. Ich konnte es mental nicht begreifen, was sollte ich denn vergessen haben? Meine Wurzeln? Es fühlte sich sehr intensiv an, was da in Bewegung kam. Es fühlte sich aber auch stimmig an und richtig.

Meine intuitive Kraft ließ mich wissen, dass ich diese Reise tun würde.

Ich buchte meine Fahrt und schrieb meiner lieben Freundin, dass ich schon auf dem Weg sei. 🙂

Kaum hatte ich dies getan, tauchten schon die ersten Erinnerungen aus meiner Kindheit auf. Kakao trinken mit Oma.

Meine Großmutter hatte mir ein eigenes Kakaogeschirr geschenkt. Eine All-in-One-Kanne mit Tasse und Deckel. Wir schlürften jeweils den Kakao bei ihr in der Küche, wenn ich sie besuchte. Die Verbindung zur Natur wurde durch meine Großmutter genährt und gelebt. Das Bootfahren auf der Donau, das Löwenzahnpflücken für die Schwäne, das Singen und Spielen genau dort, wo wir gerade waren. Der Kakao war unser Oma-Enkelin-Ritual.

Ich bin ein sehr bodenständiger, ja erdiger und gleichzeitig unkonventioneller und kreativer Mensch. Abspacen, berauschen und abdriften liegt mir fern. Ich liebe dieses Erdenleben und ich brauche Werkzeuge, die für den sogenannten Alltag, also jeden Tag meines Lebens anwendbar sind. Was hilft mir die Adlerfeder, wenn ich keine habe und mir doch die Elster eine Feder vor die Füsse legt?

Das ist für mich auch die Essenz des Schamanismus.

Mit dem was ich habe

dort wo ich bin

das tun

was es braucht und was ich geben kann.

Ich vertraute mir und meiner lieben Schwester, dass dies eine innere Reise sein wird, die meine Ganzheit nährt und nicht ein temporäres Abenteuer.

Was soll ich sagen. Die Begegnung mit dieser urweiblichen Pflanzengöttin hat mein Leben verändert. Meine Ahninnen wussten davon und so weiß ich auch seit diesem Erlebnis, dass sie uns über ihren physischen Tod hinaus wirklich begleiten, nähren und stärken.

Die Kakaw-Göttin zeigte mir von Anbeginn der Reise, was ich tun kann, um mich auch selbst zu nähren. Sie zeigte mir, welche Stellen in meinem Körper verbunden sind und interagieren. Auf die Art: „Wenn´s da zwickt, dann folge den Körperwegen zum Ursprung und erkenne die Botschaft.“ Sie hat mir meine Verbindung von Mensch und Baum gezeigt und mich meinen Herzensraum voll und ganz einnehmen lassen. Diese sanfte und kraftvolle Energie der Kakaw-Göttin offenbarte mir neue Einblicke in mein Wesen und meine Lebensgaben.

Und sie berührte mich zutiefst mit ihrer Klarheit und Schönheit, schenkte mir noch mehr Dankbarkeit für mein Dasein und ließ mich mit folgenden Worten wissen, dass ich diese Zeremonie weitergeben darf:
„Bringe dieses BewusstSein zu den Menschen, die sich gerufen fühlen und halte den Raum für die Essenz: Jeder Mensch ist fähig, die Verbindung mit seiner innewohnenden Weisheit und Herzenskraft aufzunehmen.“

Die Kakaw-Zeremonie ist ein Werkzeug dafür, dies erlebbar und integrierbar zu machen.

In der Kakaw-Zeremonie begleite ich Dich mit Worten, Trommel, Räucherwerk und Klang auf eine sinnliche Reise. Genauso durchwandern wir die Schönheit unserer Körperräume, lauschen und staunen, spüren und lassen uns berühren von unserem ureigenen Wesen.

Struktur der Zeremonie

  • Ankommen
  • Räuchern
  • Begrüßung aller Anwesenden
  • Menschen, AhnInnen, Himmelsrichtungen, Elemente, Naturwesen,..
  • Öffnung unseres Kreises
  • Redekreis
  • Miteinander Kakaw genießen
  • Reise in Dein Innerstes und Begegnung mit der KakawGöttin (geführte Meditation)
  • Redekreis
  • Danksagung, Verabschiedung
  • Ende der Zeremonie
 

Ich mache reine FrauenZeremonien und welche für ein Frauen- und MännerMiteinander.

Du hast spezielle Fragen, willst wissen, wann Du die nächste Möglichkeit hast, dabei zu sein – Schreib mir

Text und Foto: Sandra Tina Held

Dir gefällt was wir machen… dann bring uns ins Netz. Danke

Facebook
WhatsApp
Email
Pinterest
Twitter
LinkedIn
Telegram

Schreibe einen Kommentar

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Christine

    Was hilft mir die Adlerfeder, wenn ich keine habe und mir doch die Elster eine Feder vor die Füsse legt?… – … aus meinem Herzen gesprochen, so funktionierts! Danke für deine treffenden Worte

    Christine