Geschenk der Ahnen

Tanz der Ur-Ur-Frauen

Wir entfachen ein grosses Feuer im Wald, die Herbstsonne wärmt sanft unsere Körper, sie lässt die kühle Dunkelheit, die mit der Dämmerung hereinbrechen wird, noch nicht erahnen. Wir sind heute verabredet.

Kaum schliesse ich die Augen, sitze ich mit meiner Grossmutter auf ihrer Bank am Eingang der Ahnenallee. Wir sitzen eine Weile still nebeneinander, dann wendet sie sich zu mir hin und überreicht mir ein Geschenk. Ich bin etwas verblüfft, so prompt hätte ich jetzt nichts erwartet. Doch tatsächlich, ich habe vorhin mit einem Gedanken danach gefragt. So sitzen wir hier und sie schaut mich an mit funkelnden Augen, ihr freudiges Lächeln berührt meine Seele. Ich bin verzückt und aufgeregt. Vorsichtig öffne ich das Paket. Was wohl drin ist?

Ich brauche einen Moment, bis ich den Inhalt fassen kann. Immer deutlicher formen sich Gesichter, verzerrte, freche, bunt bemalte Grimassen vor meinem Inneren Auge. Das Geschenk sind Fratzen. Sie tanzen und wechseln freudig ihre Gestalten. Kennt ihr das Yoga Asana: Zunge raus, Blick nach oben und fauchen wie eine Löwin? Alles darf raus, ungehemmt und gern auch übertrieben. Wuaaaaaahh!!

Es sind die Fratzen der Frauen, die viele viele Jahre vor mir gelebt haben. Sie tragen die ungezähmte wilde erdverbundene feurige Kraft in sich. Neckisch unverstellt. Sie sind frei und mächtig, so wie wir.

Wir sind inzwischen unglaublich viele geworden am Feuer. Die Glut ist heiss und funkelt tiefrot in der bereits angebrochenen Nacht. So ziehen wir uns die Fratzen über und tanzen den Tanz der Ur-Ur-Frauen. Und die alte Krähe krächzt uns genüsslich zu, so als ob sie schon längst auf diese skurrile Szenerie gewartet hätte.

Text: Petra Meyer
Bild: von den Spinnern der aktuellen Ausgabe

Dir gefällt was wir machen… dann bring uns ins Netz. Danke

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram

Schreibe einen Kommentar

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Christine Kostritza

    Vielen, vielen Dank für die Urweiber !!! Das ist so eine klare, freche, mächtige und wilde Unterstützung aus dem Ahnenreich und sie geht „runter, wie Öl“.
    Und das jetzt, in dieser schwierigen Zeit, sehr kraftvoll.